EJN > Wir über uns > Aktuelles > Einzelansicht

Nachruf Thomas Hoppe

Als zum Erntedankfest im vergangenen Jahr der Kirchturm in Senzig eingeweiht wurde, hat Thomas Hoppe gestrahlt und tief bewegt gerufen: „Dass ich das erlebe...“. Es war ein Festtag für ihn und für die ganze Gemeinde. In Senzig ist er groß geworden und hat wie so viele auch immer davon geträumt, dass bei dem Kirchengemeindehaus auch ein Kirchturm mit Glocken steht. Die Erfüllung dieses Traumes hat er in der Mitte der Gemeinde erlebt und von Herzen gefeiert.

Am 13. Januar ist Thomas Hoppe im Alter von 39 Jahren in seinem Haus ganz in der Nähe des Kirchturmes plötzlich gestorben. Der Schrecken hat die Gemeinde Senzig und die Kirchenkreisgemeinde Neukölln und viele im Kirchenkreis Zossen-Fläming erschüttert. Seit zehn Jahren hat er als Katechet im Kirchenkreis Neukölln gearbeitet, in den letzten 2 Jahren war er Kreiskatechet, zuerst im Kirchenkreis Neukölln und dann je zur Hälfte in Neukölln und im Kirchenkreis Zossen-Fläming.

Viele Kinder haben bei ihm in der Christenlehre gelernt und waren mit ihm auf der Sommerfreizeit. Thomas Hoppe lag die „Jung-Teamer“-Ausbildung auch auf landeskirchlicher Ebene sehr am Herzen. Eine „Bar Gelb“ der Evangelischen Jugend Neukölln (EJN) auf dem Landesjugendcamp ist ohne Thomas Hoppe schwer vorzustellen. Der Gospelchor Senzig hat unter seiner Leitung unzählige Konzerte gesungen – sehr oft, um Geld für den Turm zu sammeln.

Die Evangelischen Jugend Neukölln hat zusammen mit seinem Gospelchor Senzig Gottesdienste auf dem Hermannplatz gefeiert. Der Gospelchor hat viele Passanten motiviert, dazubleiben, mit zu singen und mit zu feiern. „Das ist wunderbar – hier mitten auf der Straße mit den Menschen zu singen!“

Seine Begeisterung hat alle mitgerissen, seine Glaubensfreude hat ermutigt und sein offenes Herz hat Freundschaft leicht gemacht. Viele Feste – nicht nur im Kirchenkreis Neukölln - aus den vergangenen Jahren sind durch ihn geprägt worden. Sehr bewusst hat er sich als Jugendlicher taufen lassen – und ist einen langen Weg gegangen, bis er in leitender katechetischer Verantwortung in unserem Kirchenkreis tätig war. „Ich lieb es, Menschen zusammen zu bringen, miteinander zu vernetzen.“ Auch das ist ihm erfüllt worden.

Ein langer Trauerzug bewegte sich von dem Kirchengemeindesaal in Senzig zum Friedhof. Menschen aller Generationen aus vielen unterschiedlichen Lebenszusammenhängen nahmen Abschied.

Thomas Hoppe war von Gott mit vielen Gaben beschenkt. Das mit jeder Faser zu leben, war sein Charisma. Er war ein begnadeter Mensch, dem viele vertrauen konnten. Jetzt vertrauen wir ihn der Gnade Gottes an.

Wen der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder (Röm 8,4). Gottes Geist hat ihn getrieben – auch dazu schnell, intensiv und vielfältig zu leben. Dass er ein Kind Gottes war, haben alle gespürt, die mit ihm gelacht und geweint, gelernt und gesungen, musiziert und geträumt haben.

Wir vermissen ihn sehr!

Viola Kennert, Superintendentin

Zurück